Eine Woche (Ski-)Winter im März 2022

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Re: Eine Woche (Ski-)Winter im März 2022

Beitragvon MarkusD » Mo, 11. Apr 2022, 22:38

Steffen15 hat geschrieben:... Und irgendwie sehen die alpinen Skigebiete meist doch spektakulärer aus...

Bei mir ist es weit über 30 Jahre her, dass ich mal Bretter unter den „Hufen“ hatte und Ski fuhr (in Österreich). Was mir an den paar norwegischen Skigebieten (Hovden, Røldal) an denen ich bisher vorbei gefahren bin (oder von denen ich monatelange WebCam-Schnappschüsse habe) in Erinnerung ist, an den Liftanlagen ist es eigentlich immer sehr leer. Von früher ist mir in Erinnerung, dass man sich am Lift die Beine in den Bauch gestanden hat.

Die WebCams vom Røldal skicenter zeigen eigentlich ganz gut was da so los ist:
https://www.roldal.com/webkamera

Aber klar, die Anreise ist logischerweise ein nicht zu unterschätzender Faktor.

Gruß, Markus
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1259
Registriert: So, 08. Okt 2017, 12:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Eine Woche (Ski-)Winter im März 2022

Beitragvon jonn68 » Di, 12. Apr 2022, 6:05

Steffen15 hat geschrieben:Auch von mir vielen Dank für die interessanten Infos und Bilder. Wir werden wohl doch lieber die Alpen ansteuern, für uns ist das für eine Woche einfach zu weit nach Norwegen. Und irgendwie sehen die alpinen Skigebiete meist doch spektakulärer aus...

Bei einer Skiwoche im Jahr kann ich das gut verstehen, aber wenn man so wie wir im Regelfall im Winter 15-25 Skitage hat, dann sucht man sich immer wieder auch eine Abwechslung und da hat uns der Bericht angefixt, mit Flieger und Mietauto ist es doch relativ gut erreichbar.
jonn68
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 117
Registriert: Mi, 12. Aug 2020, 14:23
Wohnort: Trøndelag

Re: Eine Woche (Ski-)Winter im März 2022

Beitragvon artep » Di, 12. Apr 2022, 17:12

@Steffen: Mit den Alpen kann ich nicht vergleichen, weil ich da im Winter noch nicht war. Aber aus dem gleichen (verständlichen) Grund, warum Ihr nicht in den Norden in den Schnee wollt, wollen wir nicht in den Süden. Trysil ist für uns nur 5 Fahrstunden entfernt (2h bis Kiel, 3h bis Trysil - die Fähre zähle ich immer zum Urlaub) und mit dieser Zeit kommt man von uns nicht weit in Richtung Alpen. Das reicht höchstens fürs Erzgebirge. Da waren wir früher auch oft genug, war dann aber doch nicht schneesicher genug und selbst wenn oben noch paar Krümel waren, sammelten sich dort alle Leute und es war sehr voll.
Ein weiterer Punkt ist, dass das Auto bei den meisten Unterkünften wirklich stehen bleiben kann (mit Garagenplatz natürlich noch besser) und man nur wenig mit den unbequemen Stiefeln laufen muss, weil es überall Zubringer zu den Hauptliften gibt.

@jonn68: Es gibt auch einen Bus von Oslo und Gardermoen ("Trysilekspressen"). Der stand ab und zu vor unserem Fenster. Und im Skigebiet gibt es auch eine Buslinie, die die verschiedenen Hüttengebiete verbindet und beim Skipass inklusive ist.

Die "Ersttäter" in Trysil erkennt man übrigens sehr gut: die haben regelmäßig den Pistenplan, den es an jedem Lift als Faltkarte gibt, in der Hand und orientieren sich :-). Wir gehörten ja auch mal dazu und hatten anfangs auch Schwierigkeiten, uns zurechtzufinden - vor allem wenn das Wetter neblig ist. Die Beschilderung ist schon sehr gut, aber man muss erst einmal etwas "Vokabeln" lernen, also zuordnen können, welches Gebiet wo ist.
Mit Schulkindern waren wir früher auch schon im Februar dort, aber da merkt man die etwas kürzeren Tage auch. Das ist dann auch was für Freunde von Nachtskilauf oder auch "tidligski" (beides inzwischen im Skipass inkl.). Wer will, kann also an bestimmten Wochentagen auch von 7-20 Uhr Ski fahren.
artep
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 2029
Registriert: Mo, 08. Nov 2004, 8:17
Wohnort: bei Schwerin (M-V)

Re: Eine Woche (Ski-)Winter im März 2022

Beitragvon Julindi » Do, 14. Apr 2022, 9:16

Hallo und herzlichen Dank für diesen ausführlichen Bericht. Das Skigebiet Trysil hatte ich mir auch angeschaut und bin zu dem Schluss gekommen, dass es mir zu groß ist :lol:
Danke auch für die Vergleichsbilder zu früheren Jahren... das mit den Massen an Häusern ist für mich tatsächlich nichts ... wenn ich da an unsere einsame Hütte in Schweden im Wald denke (siehe Reisebericht bei "Übrige Polarregionen")...
Für passionierte Skifahrer ist das natürlich klasse, dass alles so nah beieinander liegt - ich als "Nicht-Ski'ler" schaue da immer auf die Umgebung und was ich da erwandern kann - das war jetzt auf dem winzigen Hovsfjället total klasse.
Jedenfalls bin ich trotz der Größe des Skigebiets positiv überrascht, wie wenig auf den Pisten selbst los ist :D
Ich bin gespannt, im nächsten Winter haben wir Sjusjøen gebucht... auf jeden Fall mal größer als das diesjährige Hovsfjället.
LG, Jule
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Vorherige

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste