Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Alles rund um Camping und Wohnmobile/Gespanne

Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Zugfanatiker » Mi, 05. Jan 2022, 13:15

Hallo Gemeinde,
mein Name ist Adam, und ich habe vor im Sommer eine ungefähr 4-6 Wochen lange Tour im Norwegen zu absolvieren, mit Bahn, Bus und Schiff sowie einen Rucksack und Zelt am Rücken, viel Wandern inklusive. Ich arbeite an dieser Reise schon eine durchaus lange Zeit, da ich im Norden aber noch nie war würd ich mir gerne ein paar Überraschungen ersparen, indem ich nach und nach die aufkommenden Fragen in dieses Thema posten werde, mit der Hoffnung auf Antworten von erfahreren Forumlesern. Danke dafür schon im Voraus.

Meine erste Fragensammlung ( :lol: ) bezieht sich auf meine erste Wanderung die ich im Norden unternehmen möchte:
a) Darf man am Preikestolen oder in direkter Nähe Wildcampen?
b) Am Fahrplan der Fähre (KolumBUS) ist meine Einstiegshaltestelle, die mich von Bakken gard nach Florli zur Florlitreppe befördern soll als eine Bedarfshaltestelle kenngezeichnet. Muss ich mich anmelden? Oder reicht es vor Ort zu sein, und die Fähre wird anlegen wenn ich gesehen werde?
c) Gibt es beschränkte Öffnungszeiten oder einen Eintritt auf die Florlitreppen? Wie teuer ist der Campingplatz in Florli (hab dazu leider nichts gefunden)?
d) Und als letzten Punkt: Hat jemand Erfahrungen bzw. Erlebnisse von dem Wanderweg Øygardstøl - Kjerag - Langavatn - Friluftsgården Mån - Gilja bezüglich Weg und Wildcampen? Die Route wurde mir unter anderen auf ut.no vorgeschlagen und ich fand sie lässig.

Vielen Dank für alle Antworten und für eure Zeit! :wink:
Zugfanatiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 04. Jan 2022, 21:10

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon thomashus » Mi, 05. Jan 2022, 15:41

Moin Zugfanatiker,

kleiner grundsätzlicher Tip: Nimm Hytten (DNT) und kein Zelt. Melde dich beim DNT an - dann ist das alles sehr erschwinglich und du bekommst Zugang zu unbewirtschafteten Hytten. (Jahresbeitrag 72,50€ normal und bis 26 37€) Geh auf ut.no und dort auf Hyttetur - da findest du Inspirationen ohne Ende bzw auch auf der DNT-Seite.
Die Gegend um den Frafjord (Frage d) ist großartig - da kaum überlaufen aber soweit gut erreichbar. Zu deiner Frage Wildcampen am Preikestolen ... im Prinzip ja, da gibts nur kein "wild". Mit 100.000 Besuchern im Jahr ist da im Sommer eher highway feeling. Ich war jetzt im Herbst da - selbst bei Dreckswetter konnte ich gefühlte 1000 mal "hei" sagen. Aber einen Besuch ist der Preikestolen trotzdem wert!!!
Den Rest kann ich dir nicht beantworten...

Viel Spaß und god tur!
Thomas
thomashus
 
Beiträge: 63
Registriert: Mo, 07. Jan 2019, 14:09

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Zugfanatiker » Mi, 05. Jan 2022, 18:41

Hallo, danke für die Antwort!

Freut mich das die Route unter d) unter keine "Highways" fällt. War meine Hauptsorge. Das der Preikestolen eine eher mit Nachbarn belebte Nacht wird ist mir (leider) klar, Planungstechnisch ist das aber ein netter Zwischenstopp der mit etwas Glück einen hübschen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang im Angebot haben wird.

Über DTN hab ich schon hin und da was gelesen und gehört, jedoch verstehe ich die Sache noch nicht so ganz. Ich darf mich auch als Ausländer anmelden? Und diese Hütten sind dann für Mitglieder gratis?
Zugfanatiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 04. Jan 2022, 21:10

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon PerIvar » Mi, 05. Jan 2022, 20:54

Zugfanatiker hat geschrieben:
Preikestolen eine eher mit Nachbarn belebte Nacht wird ist mir (leider) klar......

Über DTN hab ich schon hin und da was gelesen und gehört, jedoch verstehe ich die Sache noch nicht so ganz. Ich darf mich auch als Ausländer anmelden? Und diese Hütten sind dann für Mitglieder gratis?



Der Prekestolen selbst ist ein geschützter Bereich und das Aufstellen von Zelten ist dort verboten. Im Bereich hinter dem Prekestolen darf jedoch gezeltet werden, und es ist durchaus möglich, einen Zeltplatz zu finden. Das Gebiet wird vom norwegischen Allemannsrett (Jedermanns-recht) abgedeckt. Dies gibt das Recht, unter bestimmten Bedingungen im Freien zu Zelten:

https://de.wikipedia.org/wiki/Jedermannsrecht

Es gibt auch Ausnahmen vom Allemannsrett, wie zum Beispiel auf dem Prekestolen selbst. Dies ist in der Regel mit Schildern gekennzeichnet.

DNT ist der nationale Dachverband der Wandervereine. Ja, Ausländer können Mitglied werden. Nein, es ist für Mitglieder nicht kostenlos, aber günstiger. Weitere Informationen hier:

https://deutsch.dnt.no/
PerIvar
 
Beiträge: 22
Registriert: Di, 09. Nov 2021, 10:38

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Voronwe » Mo, 10. Jan 2022, 9:35

Zugfanatiker hat geschrieben:
Über DTN hab ich schon hin und da was gelesen und gehört, jedoch verstehe ich die Sache noch nicht so ganz. Ich darf mich auch als Ausländer anmelden? Und diese Hütten sind dann für Mitglieder gratis?


Man kann auch als Auländer Problemlos Mitglied werden. Man bekommt Rabatta auf Übernachtungen, sowie auf Mahlzeiten (bediente Hütten) oder Proviantkauf (selbstbediente Hütten).
Die Hütten sind ein Erlebnis für sich, die in denen ich bis jetzt war waren alle gut in Schuß und sehr gemütlich.
Den Mitgliedsbeitrag hat man nach 2 Übernachtungen wieder raus.
Die Mitgliedschaft gilt für 1 Kalenderjar und wird auch nicht automatisch erneuert, d.h. wenn man nicht zahlt, ruht die Mitgliedschaft.
Wichtig auch: Nur Mitglieder können den Hüttenschlüssel leihen.
Selbst wenn Du hauptsächlich im Zelt unterwegs bist, lohnt es sich trotzdem, allein um ein Backup zu haben.
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 822
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 8:08
Wohnort: Tübingen

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon artep » Mo, 10. Jan 2022, 18:00

Also den Abschnitt unter d) Øygardstøl - Kjerag nicht als "Highway" zu bezeichnen, ist sicher verkehrt - dort sind schon ordentlich viel Leute unterwegs. Nicht umsonst gibt es da einen großen (und teuren) Wanderparkplatz.
Und ob man eine Tour als "lässig" bezeichnet, wird wohl auch von jedem anders gesehen, aber normalerweise steht zumindest für den o.g. Abschnitt "krevende" (und wenn die Norweger irgendwo jede Menge Ketten anbringen, dann will das auch was heißen).
https://ut.no/turforslag/118458905/topp ... ysefjorden
https://listerfriluft.no/friluftsaktivi ... langavatn/
https://ut.no/rutebeskrivelse/13394196/ ... via-kjerag
artep
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 2029
Registriert: Mo, 08. Nov 2004, 8:17
Wohnort: bei Schwerin (M-V)

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Zugfanatiker » Mi, 12. Jan 2022, 10:27

Hallo, danke für eure Antworten!

Voronwe hat geschrieben:... Die Mitgliedschaft gilt für 1 Kalenderjar und wird auch nicht automatisch erneuert, d.h. wenn man nicht zahlt, ruht die Mitgliedschaft.
Wichtig auch: Nur Mitglieder können den Hüttenschlüssel leihen.
Selbst wenn Du hauptsächlich im Zelt unterwegs bist, lohnt es sich trotzdem, allein um ein Backup zu haben. ...

Jap, klingt auf jeden Fall sehr interessant und ist definitiv eine gute Idee. Die Idee ist zwar, möglichst selbständig und "wild" unterwegs zu sein (auch in späteren Zeitpunkten der Reise), jedoch ist die Möglichkeit des Backups sowie ein bisschen ein Gemütlichkeitsfaktor auch eine sehr nette Vorstellung :lol: Danke auf jeden Fall, wird sich gemerkt (und ziemlich sicher auch verwendet!)

artep hat geschrieben: ...Øygardstøl - Kjerag nicht als "Highway" zu bezeichnen, ist sicher verkehrt ...

Da geb ich dir vollkommen Recht, jedoch ist der Abschnitt Øygardstøl - Kjerag im Vergleich zu dem restlichen 3-4 Tagen bis Gilja doch ein eher kleiner Teil der Wanderung - die Freude über das Nicht-Autobahn-Feeling war vorallem für die weiteren Abschnitte gedacht. (Wobei wir zum Schluss auch am Manafossen vorbeikommen, wo es wieder Touristisch sein wird, aber ja, es ist halt Norwegen... Ohne Menschen wirds kaum gehen in der Saisson) Grundsätzlich ist es ja egal, wenn es mal kuschelig wird, zach wird es wenn es durchgehend überall Million Menschen gibt :)

artep hat geschrieben:Und ob man eine Tour als "lässig" bezeichnet, wird wohl auch von jedem anders gesehen

Stimmt natürlich auch vollkommen, jedoch mit durchaus vorhandener Berg, Camp und Überleb - Erfahrung von anderen Reisen und Wanderungen, teilweise samt schweren Rucksack sehe ich diese Tour als durchaus machbar für mich und meine Begleitung. Ich will hier nicht Großgoschert klingen, auf keinen Fall nicht, Norwegen ist definitiv ein anderes Kaliber, jedoch ist das ein Weg der für uns schaffbar sein sollte. Auf jeden Fall, vielen Dank für die Antwort! :)
Zugfanatiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 04. Jan 2022, 21:10

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Steffen15 » Mi, 12. Jan 2022, 22:05

Wenn hier in den Berichten von "vielen" Wanderern gesprochen wird, ist doch meist eher eine einstellige Anzahl von Leuten gemeint, die man gleichzeitig im Bildfeld hat. Kein Vergleich mit Alpen, Rockies oder anderen touristischen Hotspots. Mal abgesehen von Preikestolen, Kjerag und Trolltunga..
Die Hütte oberhalb des Manafossen sah auch ganz nett aus, aber wenn ihr dort seid, habt ihr es ja schon fast wieder in die Zivilisation geschafft. Die meisten Leute gehen auch nur bis dahin, wir waren ein Stück weiter gelaufen.
Letzte Norwegenreise https://lofotenreise.jimdo.com
Steffen15
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 220
Registriert: Fr, 25. Nov 2016, 23:35

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Zugfanatiker » So, 20. Mär 2022, 9:29

Ich habe eine neue Frage an die Runde, die mit meiner Reise zusammensteht:

Wie gut kommt man durch das tägliche Leben in Norwegen durch, wenn man eine Karte verwendet (unter der Annahme das technisch alles funktioniert, also wirklich nur seitens der Möglichkeiten Vorort)? Lebensmittelgeschäfte, Öffis (vor allem Buse wo Ticketkauf beim Fahrer erfolgt), Fähren, Eintritte, usw. Bargeld kommt natürlich auch in die Tasche, die Frage ist aber, wie viel (und das hängt bissarl davon ab wie gut man mit einer Karte weiterkommt).

MfG
Zugfanatiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 04. Jan 2022, 21:10

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Gudrun » So, 20. Mär 2022, 10:35

Lebensmittel, Fähren, Eintritte geht alles bevorzugt mit Karte. Busse habe ich keine Ahnung, denke aber, das geht. Warum auch nicht? Bargeld holst Du Dir in Norwegen am ersten Automaten.

Grüße Gudrun
Gudrun
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 12250
Registriert: Di, 27. Okt 2009, 16:35

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon MarkusD » So, 20. Mär 2022, 14:21

Zugfanatiker hat geschrieben:Wie gut kommt man durch das tägliche Leben in Norwegen durch, wenn man eine Karte verwendet (unter der Annahme das technisch alles funktioniert, also wirklich nur seitens der Möglichkeiten Vorort)?


Komme gerade von einer zweiwöchigen Tour durch Schweden und Norwegen zurück. Was soll ich sagen, ich habe keine einzige Öre oder Krone in bar gezahlt, ich hatte gar kein Bargeld mehr dabei. In Longyearbyen wurde in Restaurants und Kneipen gar kein Bargeld mehr akzeptiert. Wenn man da mit Karte zahlt gehört man schon nicht mehr zur Mehrheit, die Einheimischen zahlen mit Smartphone, das war zumindest mein Eindruck. Gruß, Markus
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1250
Registriert: So, 08. Okt 2017, 12:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Canadier » So, 20. Mär 2022, 14:24

Da ja in Norwegen so gut wie alles mit Karte bezahlt wird denke ich daß es auch bei Bussen keine Probleme geben dürfte.
Canadier
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 350
Registriert: Sa, 18. Apr 2020, 17:22

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Zugfanatiker » So, 20. Mär 2022, 16:16

Herzlichsten Dank für eure Antworten! Ist notiert.

MfG
Zugfanatiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 04. Jan 2022, 21:10

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon EuraGerhard » Mo, 21. Mär 2022, 8:28

Canadier hat geschrieben:Da ja in Norwegen so gut wie alles mit Karte bezahlt wird denke ich daß es auch bei Bussen keine Probleme geben dürfte.

Hier in Schweden ist es genau andersrum: Mit Bargeld hast Du im Bus keine Chance mehr. Weder beim Fahrer, noch bei eventuell noch vorhandenen Fahrkartenautomaten. Nur noch Kartenzahlung oder - meist preislich günstiger - E-Ticket über die Smartphone-App des jeweiligen Verkehrsbetriebs. (Die App wird dann natürlich auch an die Karte gekoppelt.)

MfG
Gerhard
Früher war (fast) alles schlimmer.
EuraGerhard
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1275
Registriert: Do, 28. Jul 2005, 7:32
Wohnort: Uppsala

Re: Viele Fragen rund um Campen und Reisen

Beitragvon Zugfanatiker » Di, 12. Apr 2022, 20:39

Hallöchen,

im Beitrag 1 dieses Forums hab ich unter Punkt b) die Frage wegen Reservierungen bei KolumBUS gestellt, auf die leider niemand wirklich eine praktische Antwort hatte - nach ein paar Telefonaten mit außerordentlich netten Personal von KolumBUS (allgemein bin ich über die Hilfsbereitschaft und Motivation der Norweger unheimlich begeistert) kann ich folgendes berichten:

Nicht-touristische Fähren der Relation Lauvvik - Lysebotn sind tatsächlich zu jeder Zeit reservierungspflichtig, egal ob man mit oder ohne Fahrzeug unterwegs ist. Reservierungsseite ist tatsächlich die allgemeine KolumBUS Reserivierungsseite ( https://billetter.kolumbus.no/ ), der Grund für meinen anfänglichen Misserfolg beim Ticketkauf waren die unterschiedlichen Fahrscheinkauf-Veröffentlichungs-Termine von Bus und Fähre. Falls diese Information jemanden helfen kann, freut mich das sehr, ich war auf jeden Fall hochgradig verwirrt wieso der Kauf anfänglich nicht ging. Die 2 Strecken (Bakken-Florli, Florli-Lysebotn) kostet für 2 Personen insgesamt nur Rund 130 Kronen. In meinen Augen ein toller Preis.

Freundlichste Grüße aus Niederösterreich.
Zugfanatiker
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 04. Jan 2022, 21:10


Zurück zu Camping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste