Lehrer in Norwegen?

Arbeiten, Formalitäten, Wohnen, Studieren, Au-pair, Schüler-/Studentenaustausch, Praktika. Wir sind keine Jobbörse!

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon Imo » Mi, 30. Jan 2008, 23:01

Ich will aber von dem gejammer und gestöhne weg - deshalb kam mir eine Idee.
Ich weiß, dass es zum Teil internationale Austauschprogramme für Lehrer gibt. Eine Freundin von mir war darüber für ein Jahr in England und zwei weitere Jahre in Amerika. Im Rahmen eines solchen Programmes kann man ja vielleicht 'mal vorfühlen ob es einem gefällt.
Imo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 209
Registriert: So, 24. Jun 2007, 13:31
Wohnort: Berlin

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon columbus » Do, 31. Jan 2008, 9:20

Imo hat geschrieben:Ich denke einer der Gründe für die Lust aufs Auswandern von gerade jungen Lehrern ist ein gewisses scheitern an den verkrusteten Realitäten. Ich kenne auch einen Referendar, der zeitgleich zu seinem Studium lange Zeit Sprachkurse in Schwedisch belegt hat. Da wusste er noch nicht, wie sich sein Referandariat gestalten würde. Da passierte aber auch wieder genau das, was man immer wieder beobachten kann: Die vorhandenen Gegebenheiten sind so verkrustet, dass man irgendwann einfach nicht mehr anders kann als sich stumm anzupassen. Das beobachte ich leider immer wieder bei den jungen Kollegen - sofern es sie überhaupt gibt.



....und Du glaubst, durch einen Umzug in ein anderes Land
wird man " Verkrustungen " von ( nicht ohne Grund ) etablierten Strukturen am Arbeitsplatz los?????

Nenn mir bitte eine Arbeitsplatzsituation und das zugehörge Land, wo ein neuer Angestellter aus dieser Situation heraus, mit " Frischem Wind " die verkrusteten Strukturen auflösen kann !!!!!!


Überall und immer wird man sich in einem gewissen Grad stumm anpassen müssen !!!!

Das ganze Leben besteht aus einer Art " stummer Anpassung " !!!

Selbst wen man durch Auswanderung ein neues System kennenlernt, was auf den ersten Blick positiv erscheint, da gewisse Begebenheiten anders als im ehemaligen, verhassen System ( in dem Fall dem Deutschen ) sind, wird es im Normalfall nicht lange auf sich warten lassen, bis man man neue, vorher nicht gekannte Negativaspekte erfährt, welche dann wieder dominieren werden und man sich klammheimlich beim Gedanken ertappt, das die "alte" Situation doch nicht so schlecht war. Dann past man sich entweder " stumm " an oder wünscht sich zurück in die alte Heimat, wo man sich ebenfalls, in gewohnter Art und Weise stumm anpassen muss. Oder aufbricht zu neuen Lagern um dann in einigen Jahrzehnten feststellen zu müssen, das man ewig auf der Suche nach dem genialen System war, welches man nirgendwo zu finden vermag.
columbus
 
Beiträge: 75
Registriert: Do, 05. Mai 2005, 11:37
Wohnort: Templin

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon Imo » Do, 31. Jan 2008, 11:07

Hallo Columbus,

natürlich meine ich nicht, dass man die verkrusteten Strukturen hinter sich läßt wenn man in ein anderes Land geht. Nur: ich will ja auch nicht weggehen.
Allerdings beobachte ich in meinem Umfeld schon, dass gerade die jungen, engagierten Lehrer an dieser Realität am zerbrechen sind. Aber gerade dieser neu Wind würde so mancher Schule gut tun. An meiner Schule haben wir zum Beispiel eine sehr junge Kollegin, die eine unglaublich engagiert und qualitativ hochwertige Arbeit macht. Da sie aber nicht verbeamtet ist, verdient sie ca. 1000 Euro netto weniger als die Kollegen, die mit der Gelassenheit der Erfahrung jedes Problem aussitzen. Auch das ist ungerecht und neben dem materiellen Unterschied menschlich verletzend. Wenn Du selbst in Templin unterrichtest, wirst Du ja ähnliches kennen. Vollzeitverträge sind doch bei Euch sicherlich noch immer die Seltenheit.

Aber weggehen ist noch immer nicht die Lösung. Allerdings sieht man seine eigene Situation aus der Distanz oft auch noch etwas differenzierter. Vielleicht war das ja auch am Anfang gemeint.
Imo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 209
Registriert: So, 24. Jun 2007, 13:31
Wohnort: Berlin

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon columbus » Do, 31. Jan 2008, 13:27

Hallo Imo,

Erstmal muss ich klarstellen dass ich überhaupt kein Lehrer bin, denn ich arbeite in der Einzelhandels-Branche !
Ich habe noch nicht mal Abitur :oops:

Mit meinem, vielleicht auch etwas zu forsch erscheinenden Beitrag wollte ich auch gar nicht Menschen kritisieren, die nach Veränderungen streben und dafür sogar den Weg des Auswanderns wählen. Ganz im Gegenteil: Ich bewundere sowas ! Dennoch sollte man sich aber im Klaren darüber sein, in welchen Bereichen wirklich Veränderungen zu erwarten sind !
Ich kenne Krankenpfleger und Ärzte die diesen Schritt Richtung Norwegen unternommen haben und auch damit sehr zufrieden sind weil sie positive Veränderungen erfahren haben. Allerdings hauptsächlich im finanziellen, personellen und arbeitszeitenbezogenen Bereich und nicht etwa im Sinne von nicht-verkrusteten Strukturen vorzufinden oder gar bestehende Strukturen verändern zu können.
columbus
 
Beiträge: 75
Registriert: Do, 05. Mai 2005, 11:37
Wohnort: Templin

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon Adi55 » Fr, 01. Feb 2008, 8:23

Hallo Fini,

ich lese seit einiger Zeit hier im Forum mit und wollte schon öfter mal etwas anmerken. Und jetzt ist es so weit, ich habe mich registrieren lassen...
Ich weiß von Freunden, dass ein guter Bekannter von ihnen seit einigen Jahren in Norwegen als Lehrer arbeitet. Ein Deutscher also, der sich mittlerweile ein Haus gekauft hat, weil er bleiben will.
Und er unterrichtet Norwegisch...
Was den frischen Wind bzw. die verkrusteten Strukturen an deutschen Schulen betrifft, wir haben 3 Kinder durchs bayerische Schulsystem gebracht, die Jüngste macht gerade Abitur, dieser frische Wind besteht aus noch mehr Druck, und zwar für beiden Seiten.
Da kann ich es gut verstehen, wenn jemand woanders hinmöchte.
Falls es von Interesse ist, ich frage gerne noch mal nach wegen des Lehramts in Norwegen. Das wäre zwar ein Einzelfall, aber vielleicht hilft es ja weiter.

LG

Adelheid
Adi55
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 31. Jan 2008, 9:19
Wohnort: Oberbayern

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon Fini » Fr, 01. Feb 2008, 17:33

Oh weh!!! Ich wollt eigentlich keine Grundsatzdiskussionen über Schule entfachen, sondern mich einfach nur nach den Arbeitsbedingungen der Lehrer, bzw. dem norwegischen Schulsystem erkundigen!!
Ich bin auch kein geld- oder statusgeiler "fauler Sack", sondern auf dem Weg dazu ein Hauptschullehrer zu werden (und die brauchen bekanntlich soziales Engagement :wink: )
Trotzdem danke für die Tipps!!
Fini
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi, 30. Jan 2008, 10:57

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon Jake70 » Fr, 01. Feb 2008, 18:36

Hei Fini.
Habe mich mal bei SSB (so etwa wie das Statistische Bundesamt) umgeschaut.
Das hier habe ich gefunden
http://www.ssb.no/emner/06/05/lonnskole/
Also rund 32000 NOK im Monat.
Aber das ist ja der Landesdurchschnitt, d.h. es kann ganz unterschiedlich ausfallen. Sicherlich ist der Lohn in Oslo hoeher als oben in Nordnorwegen.
Hoffe, das hilft ein bisschen.
Gruesse.... :D
Jake70
 
Beiträge: 38
Registriert: Di, 01. Mai 2007, 10:53

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon Adi55 » Fr, 01. Feb 2008, 19:00

Hei Fini,

so war das nicht gemeint :( , ich dachte nur, es interessiert dich, dass es deutsche Lehrer gibt in Norwegen, der Rest bezog sich auf andere Antworten in diesem Thread.
Und von "faulen Säcken" o.ä. habe ich nicht gesprochen, Gottbewahre.
Ich habe selber mal aufs Lehramt studiert...
Pardon, wenn ich was falsch verstanden habe, aber ich bin noch neu hier.

Adelheid
Adi55
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 31. Jan 2008, 9:19
Wohnort: Oberbayern

Re: Lehrer in Norwegen?

Beitragvon Fini » Fr, 01. Feb 2008, 21:00

Hei Adelheid!
Nein, damit hab ich dich auch gar nicht gemeint!! Hab dir übrigens eine pn geschickt, falls sie angekommen ist...(bin ja genauso neu hier :-?)
Fini
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi, 30. Jan 2008, 10:57

Vorherige

Zurück zu Auswandern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste