Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Arbeiten, Formalitäten, Wohnen, Studieren, Au-pair, Schüler-/Studentenaustausch, Praktika. Wir sind keine Jobbörse!

Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon cgh » So, 12. Dez 2021, 10:39

Guten Morgen,

bei mir sind noch einige Fragen bezüglich eines Umzuges nach Norwegen aufgekommen.

1)
Norwegen hat ja eine sehr hohe Eigenheimquote. Dennoch finde ich bei Finn.no viel mehr Angebote für einen Hauskauf anstatt Mietwohnungen. Gibt es dafür eine plausible Erklärung oder gibt es für Mietwohnungen eine separate Website?

Ich habe auch schon auf den Homepages verschiedener großer Wohnungsgesellschaften gesucht.
Hat jemand Erfahrungen mit Heimstaden gemacht und kann mir etwas berichten?

2)
Persönliches Eigentum / Überführung nach Norwegen

Also so wie es momentan aussieht, wird die erste Wohnung 2 Zimmer haben. Da kann ich natürlich nicht alle Möbel reinstellen, die ich besitze. Deshalb würde ich zuerst das absolute Minimum an Hausrat mitbringen und wenn ich dann in den kommenden Jahren ein Haus bewohnen darf, soll ein großer Container mit dem eigentlichen Besitz kommen.

Wie ist das generell geregelt?

Hat man einmal die Möglichkeit seinen gesamten Hausrat einzuführen?

Muss die Einführung zeitlich zum Umzug stehen (Innerhalb der ersten 2,5,10 Jahre beispielsweise) ?

Ich kann mir vorstellen, dass einige davon auch betroffen waren.


"Sie können Ihr Umzugsgut zoll- und abgabenfrei nach Norwegen einführen, soweit bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Sie müssen sich unter anderem mindestens ein Jahr zusammenhängend im Ausland aufgehalten haben, die Gegenstände müssen im Ausland Ihr Eigentum gewesen oder sich in Ihrem Besitz befunden haben, und Sie müssen die Gegenstände im Ausland benutzt haben. Als weitere Bedingung gilt, dass Sie diese Gegenstände in Norwegen auch weiterhin benutzen werden."

Frage:

a) Muss ich alle Rechnungen aufbewahren für die Überführung (auch für Kleinstbeträge)?
b) Wie wird geprüft ob ich was benutzt habe? (Ist das Paket noch OVP?)
c) Wie wird geprüft ob ich was benutzten werde?

"Für einige Waren müssen Sie bei der Einfuhr nach Norwegen Zoll und Abgaben bezahlen, für andere brauchen Sie eine besondere Erlaubnis.

Dies gilt für:

• Kraftfahrzeuge
• neue Gegenstände
• Lebensmittel
• Alkohol und Tabakwaren
• Radio- und Fernsehgeräte sowie Empfangsausrüstung"

Ich habe die Liste verkürzt auf die für mich wichtigen Produkte.

a) Zählt ein (E)- Lastenfahrrad zu Kraftfahrzeugen?

b) War jemand zu Beginn auch auf den ÖVP angewiesen? Wie sind da die Erfahrungsberichte aus dem Alltag?

c) Wie werden "neue Gegenstände" definiert? (Grad der Abnutzung?)

d) Ich habe immer so ein kleinen Vorrat an Lebensmitteln für 10 Tage sowie Gewürze etc. - Wie würden da die Abgaben berechnet werden?

e) Ich weiß, dass Alkohol in Norwegen viel teurer ist als in Deutschland. Wie teuer wäre die Überführung einer kleinen Weinsammlung (> 200 Flaschen)?
Greift da beim Umzug auch der normale Steuersatz?

f) Ich vermute mal, dass bei Elektrogeräten darauf geachtet wird wie alt diese sind bzw. wie viel diese demnach verbrauchen und anhand diverser Umweltverträglichkeitssiegel wird die Abgabe berechnet oder läuft das anders?


Quelle:
http://www.nyinorge.no/de/Ny-i-Norge-ve ... -Norwegen/

Wenn das obige komplett falsch ist, bitte ich um Entschuldigung.

Ich freue mich über jede Antwort und wünsche einen schönen dritten Advent.

Viele Grüße,
Christian
cgh
 
Beiträge: 7
Registriert: Do, 23. Apr 2020, 15:48

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon Særling » So, 12. Dez 2021, 14:34

cgh hat geschrieben:Guten Morgen,

bei mir sind noch einige Fragen bezüglich eines Umzuges nach Norwegen aufgekommen.

1)
Norwegen hat ja eine sehr hohe Eigenheimquote. Dennoch finde ich bei Finn.no viel mehr Angebote für einen Hauskauf anstatt Mietwohnungen. Gibt es dafür eine plausible Erklärung oder gibt es für Mietwohnungen eine separate Website?

Ich habe auch schon auf den Homepages verschiedener großer Wohnungsgesellschaften gesucht.
Hat jemand Erfahrungen mit Heimstaden gemacht und kann mir etwas berichten?


Mit Heimstaden habe ich noch keine Erfahrungen gemacht, ich habe meine Mietwohnungen bisher immer über finn.no gefunden.

Aber: Ich habe fast immer selbst eine Suchanzeige für eine Mietwohnung geschaltet.
Viele Leute die etwas zu vermieten haben, inserieren ihre Wohnung/ihr Haus nicht (mehr), sondern schauen die Mietgesuche nach geeigneten Mietern durch.

Daher meine Empfehlung: Unbedingt eine eigene Suchanzeige auf finn.no schalten.



cgh hat geschrieben:2)
Persönliches Eigentum / Überführung nach Norwegen

Also so wie es momentan aussieht, wird die erste Wohnung 2 Zimmer haben. Da kann ich natürlich nicht alle Möbel reinstellen, die ich besitze. Deshalb würde ich zuerst das absolute Minimum an Hausrat mitbringen und wenn ich dann in den kommenden Jahren ein Haus bewohnen darf, soll ein großer Container mit dem eigentlichen Besitz kommen.

Wie ist das generell geregelt?

Hat man einmal die Möglichkeit seinen gesamten Hausrat einzuführen?

Muss die Einführung zeitlich zum Umzug stehen (Innerhalb der ersten 2,5,10 Jahre beispielsweise) ?

Ich kann mir vorstellen, dass einige davon auch betroffen waren.


Ich meine mich zu erinnern dass dieser Punkt früher mal ausdrücklich auf toll.no beschrieben war, finde dazu auf die aktuellen Homepage aber nichts mehr.
Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, muss man bei der Einreise den kompletten Hausrat deklarieren, selbst wenn man einen Teil erst später nachholt.
Ich würde da einfach beim Zoll nachfragen (schriftlich, damit man ggf. was in der Hand hat).



cgh hat geschrieben:"Sie können Ihr Umzugsgut zoll- und abgabenfrei nach Norwegen einführen, soweit bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Sie müssen sich unter anderem mindestens ein Jahr zusammenhängend im Ausland aufgehalten haben, die Gegenstände müssen im Ausland Ihr Eigentum gewesen oder sich in Ihrem Besitz befunden haben, und Sie müssen die Gegenstände im Ausland benutzt haben. Als weitere Bedingung gilt, dass Sie diese Gegenstände in Norwegen auch weiterhin benutzen werden."

Frage:

a) Muss ich alle Rechnungen aufbewahren für die Überführung (auch für Kleinstbeträge)?
b) Wie wird geprüft ob ich was benutzt habe? (Ist das Paket noch OVP?)
c) Wie wird geprüft ob ich was benutzten werde?


Alle meine Antworten ohne Gewähr, sondern nur nach eigener Erfahrung und Gesprächen mit dem Zoll.
Daher bestenfalls anekdotische Evidenz :wink:

a) Nein, dafür interessiert sich niemand.
b) Es wird garnicht geprüft.
c) Auch das wird nicht geprüft.

Vermutlich wird es so ablaufen: Am Zoll wird sich jemand kurz die Deklaration anschauen ob sie stimmig aussieht, und wirft ggf. sogar einen Blick auf die Kartons. Das war es dann höchstwahrscheinlich.



cgh hat geschrieben:"Für einige Waren müssen Sie bei der Einfuhr nach Norwegen Zoll und Abgaben bezahlen, für andere brauchen Sie eine besondere Erlaubnis.

Dies gilt für:

• Kraftfahrzeuge
• neue Gegenstände
• Lebensmittel
• Alkohol und Tabakwaren
• Radio- und Fernsehgeräte sowie Empfangsausrüstung"

Ich habe die Liste verkürzt auf die für mich wichtigen Produkte.

a) Zählt ein (E)- Lastenfahrrad zu Kraftfahrzeugen?

b) War jemand zu Beginn auch auf den ÖVP angewiesen? Wie sind da die Erfahrungsberichte aus dem Alltag?

c) Wie werden "neue Gegenstände" definiert? (Grad der Abnutzung?)

d) Ich habe immer so ein kleinen Vorrat an Lebensmitteln für 10 Tage sowie Gewürze etc. - Wie würden da die Abgaben berechnet werden?

e) Ich weiß, dass Alkohol in Norwegen viel teurer ist als in Deutschland. Wie teuer wäre die Überführung einer kleinen Weinsammlung (> 200 Flaschen)?
Greift da beim Umzug auch der normale Steuersatz?

f) Ich vermute mal, dass bei Elektrogeräten darauf geachtet wird wie alt diese sind bzw. wie viel diese demnach verbrauchen und anhand diverser Umweltverträglichkeitssiegel wird die Abgabe berechnet oder läuft das anders?


a) Meines Wissens nach zählen (E-)Fahrräder nicht zu den Kraftfahrzeugen, die verzollt werden müssen. Vorausgesetzt das Fahrrad ist als Umzugsgut deklariert.

b) Ja, aber da gibt es keine allgemeingültige Antwort, weil es extrem davon abhängig ist wo man hinzieht.

c) Wie weiter oben schon geschrieben, wird da wahrscheinlich niemand genauer nachschauen solange die Deklaration stimmig ist. Vorausgesetzt dass Du vor dem Umzug nicht noch schnell diverse Waren (doppelt) neu kaufst.
Wenn Du Dir zwei Wochen vor Umzug z.B. einen neuen PC kaufen würdest, gäbe das vermutlich kein Problem.

d) Beim Import von Lebensmittel sind ein paar Dinge zu beachten. Es gibt eine Freiquote von (zusammen) 10 kg für Milch- und Fleischprodukte. Weitere 10 kg Obst und Gemüse. Darüberhinaus wird ggf. abhängig vom Wert verzollt. Wenn ich mich richtig erinnere liegt die Freigrenze für sonstige Lebensmittel bei 6000 Kronen.
Mehr nachlesen kannst Du hier:
https://www.toll.no/no/varer/mat/handle-i-utlandet/
https://www.toll.no/no/handle-i-utlandet/verdigrensa/
https://www.toll.no/no/varer/planter-og ... -utlandet/

Ich würde sicherheitshalber aber nachfragen.

e) Das wäre dann eine ganz "gewöhnliche" Alkoholimportverzollung, da Du damit die Mengengrenze für die vereinfachte Verzollung weit überschreitest. Bei diesen Mengen würde ich vorher unbedingt den Zoll kontaktieren!
Etwas mehr Info zum Einlesen: https://www.toll.no/no/varer/alkohol-og ... at-import/
Særling
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 604
Registriert: Sa, 15. Okt 2011, 14:57
Wohnort: Trøndelag

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon relch » So, 12. Dez 2021, 17:55

cgh hat geschrieben:b) War jemand zu Beginn auch auf den ÖVP angewiesen? Wie sind da die Erfahrungsberichte aus dem Alltag?


ÖPNV?
Es wird immer schlimmer. Seit ca. 2 Jahren kommt man in Kleinstädten gar nicht mehr rum, weil so viele öffentlicher Verkehr entfernt wurde. Abstände sind gross, also ohne Trnasportmittel kommt man schlecht rum. Fahrradwege existieren ausserhalb von Grossstädten überhaupt nicht, nur geteilt mit Gehwegen- und die sind selten beleuchtet und schlecht instandgehalten. Ab 10kmh muss man auf der Strasse fahren, dass wissen die Autofahrer aber nicht und tüten wie blöd und halten keinen Abstand, darum fahren viele Fahrradfahrer auf dem Gehweg, auch mit 40kmh und schlechtem Überblick. Wenn du Fahrrad fahren willst, mach dich auf einen endlosen Kampf mit Autofahrern und Lokalpolitikern bereit, und kauf dir gute Schutzkleidung.

Dein Lastenfahrrad zählt als Kraftfahrzeug, wenn der Motor höher als 25kmh geht.
relch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 297
Registriert: So, 09. Jun 2013, 17:55
Wohnort: Sámis

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon Særling » So, 12. Dez 2021, 19:55

relch hat geschrieben:
Dein Lastenfahrrad zählt als Kraftfahrzeug, wenn der Motor höher als 25kmh geht.




Oh, ich wusste dass es das als Fahrzeug im Strassenverkehr tut, aber auch bei der Verzollung beim Umzug?
Wieder was gelernt.
Særling
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 604
Registriert: Sa, 15. Okt 2011, 14:57
Wohnort: Trøndelag

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon ChristianAC » So, 12. Dez 2021, 21:36

Bester Tip zu 2. Alles verkaufen, verschenken oder verbrennen.

Wohnungen oder Häuser in Norwegen sind meist anders geschnitten. Da passt das meiste ehh nicht rein.

Reduce to the max is die beste Devise die du machen kannst.

Zu 1. Such nicht nach Mietwohnungen, lass dich finden. Schreib ein Inserat, beschreib dich und was du suchst.
ChristianAC
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1289
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 6:42
Wohnort: Oslo

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon relch » Mo, 13. Dez 2021, 0:03

Særling hat geschrieben:
relch hat geschrieben:
Dein Lastenfahrrad zählt als Kraftfahrzeug, wenn der Motor höher als 25kmh geht.



Oh, ich wusste dass es das als Fahrzeug im Strassenverkehr tut, aber auch bei der Verzollung beim Umzug?
Wieder was gelernt.



Wenn es über 25 fährt, ist es ein Moped, egal, ob es Pedale hat oder nicht. Ein Moped wird als Moped behandlet.
relch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 297
Registriert: So, 09. Jun 2013, 17:55
Wohnort: Sámis

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon Ralle48 » Mo, 13. Dez 2021, 22:58

Ernsthaft, du machst dir bzgl dem Umzugsgut viel zu sehr Gedanken.
1. Reduziere auf ein Minimum, verkaufe, verschenke, usw. Einen Container voll für ein Jahr einzulagern ist der Overkill. Hast du eigentlich eine Idee, was alleine der Umzug kostet? Für das Geld kannst du dir einiges neu kaufen.
2. Elektrogeräte: einfach auflisten, keiner kontrolliert das genau. Selbst das Ebike wird abgabenfrei als Fahrrad durchgehen. Wir haben ein TV aufgelistet, der hat auch nicht interessiert.
3. Alkohol wird stichprobenartig gesucht, ganze Lkw durchleuchtet. Nimm nur die bekannte Freimenge mit.
Just my two cents …
Ralle48
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr, 29. Nov 2019, 18:31

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon cgh » Do, 30. Dez 2021, 10:01

Danke für die vielen Antworten!

Spannend, wie sehr sich beim Thema ÖPNV doch die Realität von meinen Vorstellungen unterscheidet.
Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Einführung von PKWs besser/praktischer ist, obwohl es sehr teuer wird?

Eine Suchanzeige werde ich auch schalten.

Mir geht es hauptsächlich um einige Familienerbstücke, die ich behalten möchte. Deshalb dachte ich an einen Container.
Ich kann mein Eigentum in Deutschland nahezu kostenlos einlagern (Im Bekanntenkreis hat jemand eine Spedition).
cgh
 
Beiträge: 7
Registriert: Do, 23. Apr 2020, 15:48

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon Dirk und Irene » Sa, 11. Jun 2022, 11:34

Moin,

ich stell die Frage mal in diesem Faden.
Ich finde die Seite bzw die App nicht wieder mit der ich im Vorfeld die Mehreinfuhr von Alkohol (über der Freigrenze) bezahlen kann.
Ich wusste das mal, das ist aber gerade komplett weg.
Kann da jemand helfen ?
Danke
Grüße
Dirk
"Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu."
Dirk und Irene
 
Beiträge: 86
Registriert: Mi, 19. Feb 2003, 11:18
Wohnort: Aus dem Nordwesten

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon Dirk und Irene » Sa, 11. Jun 2022, 11:52

Gefunden
Danke
"Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu."
Dirk und Irene
 
Beiträge: 86
Registriert: Mi, 19. Feb 2003, 11:18
Wohnort: Aus dem Nordwesten

Re: Überführung persönliches Eigentum nach Norwegen

Beitragvon Wutschi » Di, 09. Aug 2022, 23:09

Dirk und Irene hat geschrieben:Gefunden
Danke

Damit die App andere auch finden:
Die App nennt sich "Kvoteappen"
https://www.toll.no/en/services/norwegian-customs-app/
Wutschi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 198
Registriert: Mi, 22. Mai 2019, 13:15
Wohnort: Rhein-Main Gebiet / Ferienhaus in Hordaland


Zurück zu Auswandern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste