Norwegen mit Zelt und Kindern

Alles rund um Camping und Wohnmobile/Gespanne

Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon Verbal » Di, 09. Aug 2022, 16:33

Hallo!

Ich hoffe hier richtig zu sein!
Meine Frau und ich planen im nächsten Sommer für drei Wochen nach Norwegen zu fahren und zwar mit dem Auto, vielleicht samt 750 Kg Anhänger.
Wir möchten natürlich rumfahren, also alle zwei Tage nach Möglichkeit ca. 2 Std weiter fahren und neue Orte entdecken...
Wir möchten mit zwei Kindern 5 und 7 Jahre alt Zelten und zwar nach Möglichkeiten, unter Beachtung der Regeln und Natur, außerhalb von Campingplätzen!

Nun wir waren noch nie dort, sodass keine Erfahrung haben.
Als Toilette haben wir und an eine Premium tragbare Chemietoilette orientiert, welche an geeigneten Stationen (Wie beim Wohnmobil) entleeren würden.
Wasser würden wir mit ca. 3 Kanister je 25 Liter mitnehmen.

Unsere Bedenken richten sich beim Thema Zelt.
Wir haben ein High Peak Tauris 4 dazu würde ich ein vernünftiges Tarp kaufen. Vorteil hier wir hätten bei schlechtem Wetter ein Bereich wo wir essen können, unterm Tarp mit einem Gaskocher kochen.

Das Zelt ist nicht riesig aber reicht zum Schlafen, man hofft schließlich auf schönes Wetter... :-)

Wie sieht das aus mit dem Zelten, wenn an einem Naturbelassenen Ort dieses aufstelle? Reicht das Zelt eurer Meinung nach aus?

Was würdet ihr allgemein für Ausrüstung bei solch einem Urlaub empfehlen?
Grundausstattung haben wir wobei noch nach einem vernünftigen und vor allem zuverlässigen Gaskocher suchen.
Dazu gute langhaltenden Batterie-LED Beleuchtung...
Was die Matratze angeht da haben wir zurzeig selbstaufblasende Matten, die sind nicht sonderlich top für satte 3 Wochen!

Naja wir sind in der grobe Planung also es ist noch eine Menge Zeit, deswegen freuen uns auf konstruktive Beiträge, gerne mit Kurzberichten von zuvor gemachten Erfahrungen.

Meine Mutter war vor etlichen Jahren als Kind öfter dort, später mit mir als ich ganz klein war, mein Vater und sie zelteten auch wild, das klappte super, den ganzen Schnick Schnack von heute hätten sie garnicht gehabt, erzählte sie mir mal.

Naja wir wären gerne mit dem Wohnmobil hin aber die Kosten sind einfach samt Fähre usw einfach heftig!

Danke euch!!
Verbal
 
Beiträge: 2
Registriert: Di, 31. Aug 2021, 10:39

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon thomashus » Do, 11. Aug 2022, 8:29

Moin,
die Beantwortung deiner Fragen hängt deutlich davon ab, wo in Norwegen ihr euch rumtreiben wollt. - Also gibts da schon einen ca-Plan?
Grundsätzlich ist die Idee durchführbar. Aber gerade im Süden bzw. im Westen - sind durch die Touristenströme die WildCamp-Möglichkeiten arg beschränkt. - geht - aber man muss schon richtig suchen - und wenn man den Tag unterwegs ist, hat man permanenten Druck, dann auch etwas zu finden. Die grundsätzlich deutlich einfachere Idee - besonders mit Kindern ist eine Hyttetour. Man braucht kaum Gepäck. Sanitär ist geklärt. Die Hytten / oder Hytten auf kleinen Campingplätzen sind meisst dort, wo man auch gerne wild campen würde. Die Nacht kostet 25-50€. Man kann ein paar Tage vorher sich im Netz was raussuchen und nachfragen bzw. reservieren. Dann hat man keinen Stress - und Natur pur! Die Mehrkosten für Hänger/Fähre könnten schon fast die INvestition in Unterkünfte aufwiegen.
Eine Hytte ist idR mit einem kleinen Gartenhäuschen aus Holz bei uns vergleichbar. Google mal nach "Hytteutleie" und du bekommst einen Eindruck von der Möglichkeit.
Dann god tur!
Thomas
thomashus
 
Beiträge: 62
Registriert: Mo, 07. Jan 2019, 14:09

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon fcelch » Do, 11. Aug 2022, 11:26

Hallo,
wildcampen ist, so wie du es planst, nicht im Sinne des Erfinders vom Jedermannsrecht. Im Gegenteil, so wird das nicht gerne gesehen...oder ist gar verboten. Das solltest du unbedingt lassen, außer du wanderst in der Natur. Ich rate sonst dazu jeweils einen der weitläufigen Campingplätze anzufahren. Ist auch kindgerechter. Kostet nicht viel.

Hütte auf dem Campingplatz kostet für 4 mit Sicherheit nicht 25 - 50 Euro. Die Preise liegen bei 80 bis 120....teils höher. Günstiger wäre Glückssache.

VG
fcelch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3703
Registriert: So, 25. Sep 2005, 15:22
Wohnort: Bergisches Land / NRW

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon relch » Do, 11. Aug 2022, 17:42

Leute, die neben ihrem Auto im Zelt schlafen, werden nicht gerne gesehen. Campingplätze sind überall. Ebenso Touristen, die einen ganzen Supermarkt wert an Konserven mitbringen.
Günstige Hütten kann man da auch mieten. Habe noch nie mehr als 400kr bezahlt. Muss dazu aber auch sagen, dass ich noch nie in einem Touristen Hotspot am campingplatz war.
Wenn ihr schon die Fähre teuer findet, solltet ihr den Urlaub nochmal überdenken. Die Lebensmittelpreise sind dieses Jahr extrem angestiegen, die Kinder wollen sicher mal ins Schwimmbad oder ein Souvenir haben, Museen sind -auch wenn das viele denken- auch nicht gratis. In den letzten drei Jahren wurden an fast allen Klos Bezahlschlösser installiert, sogar pinkeln kann man nicht mehr gratis.

Für den Billigurlaub würde ich eher Rumänien empfehlen, die haben auch schöne Landschaft.
relch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 297
Registriert: So, 09. Jun 2013, 17:55
Wohnort: Sámis

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon Fjellpolo » Fr, 12. Aug 2022, 8:34

Hallo, mit dem Wildcampen ist sicher möglich, aber nicht einfach, Plätze zu finden.
Wir sind vor knapp 20 Jahren mal mit Auto voller Lebensmittel und Zelt losgefahren. Am ersten Abend war es wirklich schwierig, einen geeigneten Platz zu finden, es wurde schon fast dunkel bis wir einen Schotterweg zu einem See gefunden haben, an dem wir nachts herrlich alleine waren. Das Hundegebell gegen morgen hat uns allerdings auch nervös gemacht - wir hatten Angst, vertrieben zu werden... Für den weiteren Urlaub sind wir dann immer auf Campingplätze gegangen, die damals günstig waren, an herrlichen Stellen lagen, es gabe Duschen und WC und Kochgelegenheiten. Fast die Hälfte der Nächte haben wir uns auch einfache 1-Raum-Hütten "gegönnt": bei Regenwetter und Kälte bis etwas über 0° im August am Briksdalsbreen und in Jotunheimen.
Auf den kleinen Campingplätzen (die oft keine Homepage haben) steht man auch oft ziemlich einsam am Fluss, Fjord oder See mit tollem Blick auf das Wasser.
Auf norcamp.de kannst du ja mal schauen, was Zeltübernachtungen kosten. Ich habe eben nur mal bei 2 geschaut: Der eine 185 NOK + 50 NOK pro Person, der andere 265 NOK für Zelt mit Auto.
Und zwischendurch findet man bestimmt auch Stellen zum wild campen, z.B. am Fluss Rauma oder Odda haben wir in den letzten Jahren bei Picknickpausen Zelte an herrlichen Stellen gesehen.
Also man kann auch in Norwegen Urlaub machen, ohne riesige Summen auszugeben!
Für Kinder braucht man keine teuren Attraktionen, damit sie in Norwegen einen tollen Urlaub haben: Überall ist Wasser, in das man Steine werfen kann, Dämme , Boote o.a. bauen. Außer Elchsafari und Moschusochsentour haben wir in 2 Urlauben mit Kindern keine Extra-Attraktionen oder Schwimmbäder aufgesucht.
Ich wünsche euch einen schönen Urlaub!
Fjellpolo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 761
Registriert: Mo, 24. Aug 2015, 19:52

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon Voronwe » Fr, 12. Aug 2022, 8:51

relch hat geschrieben:Wenn ihr schon die Fähre teuer findet, solltet ihr den Urlaub nochmal überdenken. Die Lebensmittelpreise sind dieses Jahr extrem angestiegen, die Kinder wollen sicher mal ins Schwimmbad oder ein Souvenir haben, Museen sind -auch wenn das viele denken- auch nicht gratis. In den letzten drei Jahren wurden an fast allen Klos Bezahlschlösser installiert, sogar pinkeln kann man nicht mehr gratis.

Für den Billigurlaub würde ich eher Rumänien empfehlen, die haben auch schöne Landschaft.


Es ging, wenn ich richtig verstanden habe, darum, daß die Fährpreise für ein Wohnmobil heftig sind
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 822
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 8:08
Wohnort: Tübingen

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon jonn68 » Sa, 13. Aug 2022, 7:50

Wenn ihr schon ein WoMo habt, würde ich mit dem WoMo fahren, man kann relativ einfach frei stehen. Und soviel teuerer fand ich die Fähre mit dem WoMo gegenüber dem Auto nicht.

Stena Line Kiel- Göteborg

WoMo an Christi Himmelfahr 50€ teurer als jetzt im Oktober, da fahre ich mit dem Auto auch die gleiche Route.

Nochmals checken , ob das WoMo doch nicht besser ist, ich habe es so verstanden, das gibt es schon.
jonn68
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 115
Registriert: Mi, 12. Aug 2020, 14:23
Wohnort: Trøndelag

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon Canadier » So, 14. Aug 2022, 9:05

Hallo jonn68,
ich glaube das es so gemeint ist, das man nen Womo mieten und dann die Fährkosten noch dabei gerechnet hat.
Deshalb denke ich das der Vorschlag mit den "Hütten" die beste Option wäre, zumal mit zwei kleinen Kindern, und dem Wetter,wenn es da höher in den Norden gehen sollte.
Canadier
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 349
Registriert: Sa, 18. Apr 2020, 17:22

Re: Norwegen mit Zelt und Kindern

Beitragvon jonn68 » So, 14. Aug 2022, 11:09

Canadier hat geschrieben:Hallo jonn68,
ich glaube das es so gemeint ist, das man nen Womo mieten und dann die Fährkosten noch dabei gerechnet hat.
Deshalb denke ich das der Vorschlag mit den "Hütten" die beste Option wäre, zumal mit zwei kleinen Kindern, und dem Wetter,wenn es da höher in den Norden gehen sollte.

Wenn es so ist, dann stimme ich Dir zu, wobei das WoMo zu mieten,das wird der der heftigste Anteil sein, der Unterschied bei Fährfahrt ist sehr überschaubar.

Hütten sind eine tolle Alternative und vom Preis im gesamten wahrscheinlich günstiger.
jonn68
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 115
Registriert: Mi, 12. Aug 2020, 14:23
Wohnort: Trøndelag


Zurück zu Camping

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste